Zum Fliegen braucht man auch
kleine Federn

Wolfgang

Themen
_________________________________________________________________________________________________...

Fernsehen

21. März 2010
Menüknopf
Wolfgang Startseite
Susanne Startseite

Unter der Überschrift "Fernsehen ist heilbar" fand ich einen sehr interessanten Beitrag auf der Seite von Feliz. Den ganzen Text könnt ihr mit dem Link unten aufrufen.


Fernsehen bietet Unterhaltung und Information. Fernsehen bringt die Welt ins Wohnzimmer.
Durchschnittlich sitzt ein Mensch in Deutschland täglich zwischen 3 und 4 Stunden vor dem Fernseher. Pro Woche macht das ca. 21 Stunden, pro Monat 84 Stunden und pro Jahr 1095 Stunden. Von einem Jahr verbringen Menschen in Deutschland also rein statistisch 45 Tage vor der Flimmerkiste. Zu diesen Personen zählen auch Kinder unter 14 Jahre.

Doch hilft Fernsehen weiter? Anders gefragt: wo liegt der "Krankheitsgewinn"? Welchen Nutzen bringt diese Art des Sehens? Gibt es die Möglichkeit, durch Fernsehen Träume zu verwirklichen?
Oder ließe sich die Zeit nicht anders nutzen?

Für die meiste Zeit, die ein Mensch so vor dem Gerät sitzt, lässt sich das Fernsehen als eine höchst passive Verhaltensform typisieren. Sitzen. Zuschauen. Zuhören. Abschalten. Konsumieren. Andere denken lassen.
Fernsehen wirkt dann als Gedankenmanipulation höchsten Grades. Obwohl es die Menschen ja eigentlich als einen relativ freiwilligen Vorgang wahrnehmen.

Feliz zum Fernsehen

Die Droge im Wohnzimmer
Für die kindliche Psyche ist Fernsehen Gift

Das Buch gibt es bei Amazon für
EINEN Cent.
Aber wer will über das Problem schon etwas wissen - da müsste man ja etwas verändern, wozu scheinbar viele nicht mehr in der Lage sind.

Kellercom schreibt:
Es liegt zwar oft an einem selbst, wie weit man sich manupulieren lässt....
Doch der Fernseher ist schon ein ziemlich krasses Gerät und nicht zu unterschätzen.
...allein schon deshalb, weil fast jeder einen hat.

Ok, kommen wir zur systematischen TV-Manipulation:
Im Laufe der Zeit sind die Bildfolgen immer kürzer geworden(c. 3,5 Sekunden)
mit immer weniger durchlaufenden Szenen.
Aus dem Leading-Edge-Protokoll: "Wenn wir mit reichen visuellen Bildern bestürmt werden, werden enorme Wellen Beta Wellen produziert. Alphas werden unterdrückt, durch die extreme Situation des visuellen Cortex."
Mit anderen Worten, die Rechtsgehirnfunktion wird ruiniert, zugunsten der betalogischen Denkfunktion des Linksgehirns, sowie ängstlicher Gefühle.