Zum Fliegen braucht man auch kleine Federn

Wir

Erster Ansatz für ein Tagebuch
________________________________________________________________________________________________

Heute

16. Juli 2009

Ganz klar ein sommerlicher Tag mit

Temperaturen bis 30 Grad. Susanne war mit den Kindern im Hiltroper Park, ich hatte einiges am Rechner zu tun, und damit begann unser gemeinsamer Tag erst am späten Nachmittag. Erwähnenswert meinerseits bis dahin ein blühender Kaktus.

Unterwegs traf ich meinen Freund Reinhold. Leider hatte ich noch immer keine Musik-CD für ihn gebrannt, aber das tat unserer Erzählfreude keinen Abbruch. Ist für mich jedesmal schwer, mich vonb ihm zu verabschieden. Vermutlich kriegt er hier in nächster Zeit eine Seite - ein sehr spannender Mensch.

Susanne war zwar etwas müde, aber wir beschlossen eine kleine Runde Richtung Gysenberg. Vorbei am Ziegenhof, dann Richtung Lange Straße, wo uns ein paar Pferde aus dem Sattel zwangen. Hier mal drei der schönen Bilder.

Wir planen bereits seit einigen Wochen eine Pferdeseite zu gestalten; in Gerthe gibt's einige Reiterhöfe. Schauen wir mal, was wir in den nächsten drei Wochen auf die Reihe kriegen.

An einer Kreuzung sagte Susanne, wir sollten mal links auf dem Fussweg weiter fahren, und dann sah sie den Kleingartenverein: "Lass uns da mal durch fahren". Wir fuhren in das Gelände rein, sahen kein Fahrradverbotsschild, grüßten die Leute auf dem Grundstück gleich vorne links - dann sprach Susanne wieder: "Ich glaube, ich habe einen Platten". Sie hatte einen Platten, was mir ein leichtes Stöhnen entlockte, da mir ja gestern erst die Kette gerissen war.

Die Leute links schauten, als wir auf der rechten Seite im Gras mit der Reparatur begannen, und ich erklärte unsere Situation. "Können wir helfen - mit Werkzeug, oder mit Wasser, damit sie das Loch finden?" Sehr nett, aber es ging erst mal ohne Hilfe. Wir waren fast fertig, nur noch ein paar Speichen nachziehen, reine Routine, aber es machte "Knack", eine Speiche gerissen. So ein Schiet. Dann gesellten sich die beiden Herren des Kleingartens zu uns. "Sie können sich bei uns die Hände waschen". Prima. "Der Bremsbelag hinten ist falsch, der gehört nach vorne". Ahnung vom Fahrrad, auch prima. "Kommen sie mal mit". Ich meine, wir saßen bei den beiden Ehepaaren mindestens ein Stunde und unterhielten uns sehr angeregt, auch und besonders über den Kleingartenverein. So wie ich das verstanden habe, waltet da ein besonderer Geist - im Sinne von Kindern, und, ganz klar, das sollte unser nächster Bericht werden. Bilder von diesem Garten auf unserer Homepage? "Kein Problem", sagte ich, "spätestens um halb fünf ist die Seite oben (jetzt ist es gerade 3 Uhr 33).

Was ich besonders toll fand, die beiden Herren wollten uns durch die Anlage führen und uns die schönsten Gärten zum Fotografieren zeigen, aber leider machten unsere neuen Superakkus nach ein paar Bildern schlapp. Sicher ist, demnächst kommt hier wieder eine tolle Seite, und zwar vom
Kleingartenverein "Herner Mark". Hier jetzt nur ein paar Bilder als ein kleiner Vorgeschmack auf das Kommende.

Menüknopf
Startseite Streifzüge

Mit diesen beiden Zuchinipflanzen kann man natürlich nicht besonders angeben - aber ganz ehrlich mal: "Braucht man wirklich einen supertollen Garten zum Glücklichsein?" Ich finde, nicht!

Für uns war der Besuch einfach nur super, vielleicht, weil wir menschliche Menschen, lebendig und dem Leben zugewandt, unkompliziert und fröhlich, besonders mögen. Die hatten wir hier gefunden. Danke an die Vier mit "O":

die beiden Nicol's und Oliver und Thomas. Wir kommen bald wieder. (und wenn wir Glück haben, dürfen wir hier bald ein paar Bilder von Hobbyfotograf Oliver zeigen)