Suses Galerie

Versunken ...


Zum Fliegen braucht man auch kleine Federn

________________________________________________________________________________________________

... in eine andere Welt

7. August 2009

Als wir heute Abend unsere Bilder des Tages das zweite Mal anschauten, fiel mir eine Serie von elf Bildern (in Folge) auf, die ich mit "AW" (Kürzel für Andere Welt) benannte. Wir waren nachmittags auf dem neuen Radweg unterwegs, ich fotografierte, wir pflückten ein paar Brombeeren, dann fotografierte Susanne und ich fuhr etwa hundert Meter voraus, um weitere Brombeeren zu suchen. In dieser Zeit entstanden diese für mich besonderen Bilder. Meine Idee war, Susanne fotografierte diese Welt nicht von außen, sie WAR ein paar Minuten lang in dieser Welt.

Das ist eines der "normalen" Bilder.

Und dann kamen diese.

Dann kam dieses Bild mit Blick auf den Weg, und dann kam der Jogger ins Blickfeld - und raus aus ...

Ich denke, ich schreib mal ein paar erklärende Worte zu den Fotos. Manch einer mag vielleicht denken, dass die Motive nicht die Aufnahme wert sind, oder dass das eine oder andere Bild misslungen ist. Es geht mir aber beim Fotografieren überhaupt nicht um die Qualität der Aufnahme und auch nicht um die Perfektion des Motivs. Es geht mir darum, Realität wahr zu nehmen, die Welt so zu sehen, wie sie wirklich ist. Es ist doch so: Das, was viele - vielleicht die meisten Menschen - tagtäglich wahrnehmen, was sie für die Realität halten, das ist weit davon entfernt, sehr weit. Realität kommt nicht über den Fernseher, die Nachrichten, die Werbung. All diese Schreckensmeldungen jeden Tag, die sind für mich ganz weit weg. Aber die meisten ziehen es vor, nach Berlin zu schauen, in den fernen Osten, nach Afri- odamerika, sehen Bilder, die gemacht wurden, um eine ganz bestimmte Stimmung zu erzeugen, Angst oder Trauer oder Aggression.
Dass direkt vor der Haustür die Wirklichkeit beginnt, in den Gesichtern der Menschen, in den Blumen, Steinen, Bäumen, Wolken, auch in dem, was die Menschen geschaffen haben - diese ganz reale Welt bleibt den meisten verborgen.
Es ist eine Welt voller Liebe und Harmonie, in der alle Materie Aufmerksamkeit, Achtung und Zuwendung verdient, das Kind und der Alte, jede noch so kleine Pflanze, jedes noch so winzige Tierchen, das alles ist vom Wesen her eins mit uns selbst. Beim Eintauchen in diese Wirklichkeit kann ich mit allem verschmelzen und mich selbst dabei vergessen. Darum und so entstehen diese Bilder.

Suses Startseite
Menüknopf