Zum Fliegen braucht man auch
kleine Federn

Fotogalerie                           Phänomene

_________________________________________________________________________________________________...


Heute haben wir an einem kleinen Bach in Castrop "phänomenale" Fotos gemacht.  Ein paar davon möchten wir Euch gerne hier zeigen.

Hier kommt erst mal ein Spiegelbild von Moritz. Eigentlich steht es jezt auf dem Kopf. Aber wenn es auf den Füßen stünde, würde Moritz auf dem Kopf stehen.

Über diese beiden Fotos haben wir sehr gestaunt.  Beim Fotografieren war von diesen Phänomenen nichts zu sehen, und wir haben keine Ahnung, wie sie entstanden sind.
Auf diesem hier sind die drei Grundfarben Rot, Blau und Gelb zu sehen, wie sie sich in der Luft begegnen.


Bei diesem Bild können wir uns nicht einigen. Ist es ein grüner Pfeil, ein Kreisel, der sich verirrt hat, oder ist es gar ein UFO,  das sich zu dem blauen Licht hinbewegt?
Unerklärlich!


Auch dieses Foto zeigt uns ein Phänomen, eine Art optischer Täuschung.
Die helle Sonne erscheint nur als weißer, blinder Fleck und macht die Halme unsichtbar.

Wenn man genau hinsieht, nimmt man in dem Glitzern auf den feinen Häärchen dieser Pflanze auch die verschiedensten Farben wahr. Eigentlich sind sie aber nur weißlich, fast farblos.

8. März 2010

Zum Schluss stellen wir noch mal die Welt auf den Kopf. Der Lichtpunkt ist dann die untergehende Abendsonne über dem Bach.

Gute Nacht,
Susanne und Moritz

Menüknopf
Suses Seiten

In diesem Strömungsbild erkennt einer von uns einen Pferdekopf, der andere einen Adler. Auch einen Delfin kann man sehen.

Das kleine Foto wurde aus dem Bild links ausgeschnitten. Es erscheint ein geheimnisvolles Zeichen. Moritz erinnert es an das Zeichen des Lord Voldemort aus den Harry-Potter-Büchern.

Hier schwebt ein zarter goldener  Engel durch das seichte Wasser.

Ist hier der Kopf eines Dinosauriers zu sehen? Oder ein Clown?
Man kann auch an Bernstein denken wegen der goldenen, transparenten Farbe.

Hier haben ganz viele ihre Unterschrift mit feinen Sonnenlinien auf das Bild gesetzt. Der Wasserwirbel in der Mitte erinnert wieder an einen Kristall.

Ein besonders wildes Bild. Wenn man will, kann man ganz viele Gesichter erkennen.
Es könnte auch eine Satellitenaufnahme der Erde sein. Ein Unwetter braut sich über einer hügeligen grünen Landschaft zusammen.
In Wirklichkeit ist es nur ein Ausschnitt eines Bildes, das wir von dem Bach gemacht haben.

Schreiende Babys?
Die sieht Moritz in den vielen kleinen Wasserbläschen.

Woher kommt aber das geheimnisvolle Licht am Grund?

Wasser oder Gold?

Es glitzert so sehr, dass man es nicht sagen kann.

Sind das die Haare eines Zauberers, die hier im Wasser schweben?

In der Zaubererwelt des Harry Potter zumindest gibt es Wesen mit solchen Frisuren.

In diesem Bild erkennen wir eine riesige Hand, die versucht, nach dem Wasser zu greifen.

Ein Bach voller Diamanten.

Mit Phantasie kann man eine Giraffe erkennen oder ein Krokodil.

Man kann auch den Kopf eines Wasserdrachen sehen, der aus den funkelnden Fluten auftaucht.

Moritz' Seiten