Zum Fliegen braucht man auch
kleine Federn

Unser Ruhrgebiet

_________________________________________________________________________________________________...

Veranstaltungen

Sonntag, 28. März 2010, 14.00 bis 16.00 Uhr

Eine telefonische Voranmeldung ist erforderlich:
02363 / 9707-0


Historischer Sonntagsspaziergang durch den Schleusenpark und
Besichtigung der Ausstellung "Mach Leggo"

Zu einem historischen Spaziergang durch den Schleusenpark Waltrop und anschließender Besichtigung der Ausstellung "Mach Leggo" lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in sein Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg ein. Am Sonntag, 28. März, können interessierte Besucher zusammen mit dem
Museumspädagogen Tim Kukla einen historischen Spaziergang durch den Schleusenpark Waltrop unternehmen.

Der außergewöhnliche Park präsentiert Bauwerke der Technikgeschichte, die in den Parkanlagen des Schleusenparks in unmittelbarer Nähe zueinander angelegt sind. Dazu gehören das Alte Schiffshebewerk Henrichenburg - heute LWL- Industriemuseum - aus dem Jahr 1899 und die Schachtschleuse aus dem Jahr 1914, an deren Brückenkopf der in Stein gemeißelte Kopf des Wasserbaupioniers und Ingenieurs Rudolph Haack zu sehen ist. Die neue Schleuse aus dem Jahr 1989 und das "Neue Schiffshebewerk" aus dem Jahr 1962, um dessen funktionsfähigen Erhalt der 2006 gegründete Förderverein für das Neue Schiffshebewerk weiterhin kämpft, gehören ebenso dazu.

Das Nebeneinander von Geschichte und Gegenwart der Kanalschifffahrt und der Abstiegsbauwerke ist eingebettet in ein landschaftlich reizvolles Umfeld. Die Besucher sind eingeladen zu einem historischen Spaziergang durch ein Jahrhundert Schleusen- und Hebewerksgeschichte. Der Spaziergang endet mit einem Besuch der Ausstellung "Mach Leggo"- Erinnerungen an die Schleppschifffahrt in Bild und Text von Fritz W. Achilles. Die informativen, sachlich treffenden Gemälde, ergänzt von den schriftlichen Erläuterungen und Erinnerungen des Malers , bieten neue, unverbrauchte Einblicke in die Lebens- und Arbeitsformen der Binnenschifffahrt.

Fritz W. Achilles verbrachte seine Kindheit und Jugend auf einem Binnenschiff und arbeitete 11 Jahre auf See- und Binnenschiffen. Als Autodidakt fertigte er zahlreiche Grafiken, Aquarelle, Ölgemälde und Zeichnungen an, die er als umfangreiche Sammlung dem LWL-Industriemuseum überlassen hat.

Der zweistündige Spaziergang mit anschließender Besichtigung kostet 5 Euro pro Person (Eintritt und Führung inbegriffen).

Eine telefonische Voranmeldung ist erforderlich:
02363 / 9707-0

Menüknopf
Menüknopf

Ruhrgebiet

... wurde fortgesetzt mit dem ca. 14 m hohen Anstieg zur Ausstellungshalle im Hafengelände und dem Besuch der Ausstellung von Fritz Achilles
"Mach Leggo" (Leinen los):
Bilder aus der Sicht eines Binnenschiffers.
Die Ausstellung ist noch bis zum 31.3.2010 geöffnet.

Kontakt:
www.lwl-industriemuseum.de

LWL Startseite