Zum Fliegen braucht man auch kleine Federn

Wie es so kommt, wir stießen bei unseren Recherchen

auf den Begriff "Zapper", und damit im Zusammenhang auf eine Frau namens Dr. Hulda Clark, die diesen Zapper entwickelte. Unser Thema heißt "Parasiten", und Frau Dr. Clark entwickelte einen Apparat, der Parasiten unschädlich macht, also den menschlichen Körper von Schädlingen befreit.

Nachfolgen  zitieren wir von der Seite "gesund.im.net", möchten aber klarstellen, dass wir mit unserem Bericht keine Empfehlung für eine bestimte Anwendung geben, sondern nur den Hinweis auf ein Thema geben wollen, das wir für wichtig halten. Jeder Leser möge sich selber informieren und sich ein eigenes Bild über die Anwendung im Besonderen und das Problem im Allgemeinen machen, auf keinen Fall jedoch einfach irgend etwas "blind" machen.

Der folgende Text stammt aus dem Handbuch zur Selbsthilfe, Band 3.


1.1 Die CLARK - Kuren
Die CLARK’schen Methoden lassen sich in zwei Gruppen unterteilen, die vier Kuren und die vier Sanierungen. Die vier Kuren sind die CLARK‘sche Akutmedizin:
(1) Parasitenkur - Parasiten werden wirksam abgetötet
(2) Leberreinigung – verbesserte Entgiftung über die Leber
(3) Nierenreinigung - verbesserte Entgiftung über die Nieren
(4) Darmkur – bessere Verdauung im entschlackten Darm

Die Kuren führen zu einer schnellen und effektiven Entlastung des Körpers, die der Patient meist deutlich verspürt. Die gereinigten Entgiftungsorgane Leber und Niere arbeiten besser, die Nahrungsverwertung und anderen Körperfunktionen verlaufen mit geringerem Energieaufwand. Das äußert sich oft in besserem Schlaf, besserer Verdauung und/oder höherem Energieniveau. -Allerdings sind diese Kuren trotz aller spürbarer Entlastungen keine ursächlichen Maßnahmen. Zur Ausheilung braucht es grundlegende Veränderungen im Lebenswandel:
Dauerhafte Gesundung erfordert die erneute Besiedelung mit Parasiten, sowie erneute Aufnahme bzw. Ablagerung von Giften zu vermeiden. Das bedeutet auf jeden Fall eine Ernährungsumstellung.
Solange im Körper chronische Parasitenherde bestehen, können chronische Probleme nicht ausheilen:
(1) Zahnherde durch Ziehen toter Zähne und chirurgisches Ausräumen beseitigen ( HBS-2)
(2) Gallen- & Lebersteine durch Leberreinigung beseitigen
(3) Nierensteine durch Nierenreinigung beseitigen
(4) Kotsteine & andere Darmherde durch Darmreinigung beseitigen.


Das sind schon mal vier Ansätze, deren Sinn ich durchaus nachvollziehen kann. Wer den ganzen folgenden Text lesen möchte - was ich empfehle -, bediene sich dieses Links.


Beindruckt hat mich der einleitende Text über die Leberreinigung, den ich hier mal ganz rein stelle:


2.1 LEBER, GALLENBLASE & GALLENSAFT

Die von feinen Kanälchen durchzogene Leber stellt täglich etwa einen Liter Galle(nsaft) her, der im galleführenden Gang zusammen fließt. Die mit dem Gang verbundene Gallenblase ist der Vorratsbehälter für den Gallensaft. Sie entleert sich etwa 20 min. nachdem man Fette oder Eiweiße zu sich genommen hat in den Dünndarm. Der Gallensaft besteht neben der Verdauungsflüssigkeit v.a. aus Schlackstoffen, die von der Leber aus dem Blut herausgefiltert wurden.

Über die Leber werden alle Abfälle und Gifte ausgeschieden, die für den Nierenfilter zu groß sind. Im Gegensatz zu wässrigen Urin handelt es sich dabei eher um eine Art "Schlamm". Bei Wassermangel oder zu hohem Anteil von Feststoffen (Abfälle und Gifte) wird der Schlamm immer zäher und verklumpt schließlich. Je höher der Anteil an Schlacken, um so dickflüssiger bis klumpiger ist der Gallensaft.

Um die verschiedenen Aufgaben von Leber und Niere im täglichen Entgiftungsprozess darzustellen, ist der Kaffeefilter ein anschauliches Bild. Nur die wasserlöslichen Bestandteile werden von dien Nieren aus dem Blut herausgefiltert und finden sich im Kaffee (Urin). Der ganze Rest, der "Kaffeesatz"" aus festen Rückständen, wasserunlöslichen Bestandteilen und allen Partikeln, die wegen ihrer Grösse nicht durch die Filterporen passen, bleibt im Filter zurück. Es ist die Leber, die täglich Mengen dieses Klärschlammes in den Darm entsorgt. Wenn der Schlamm zu wenig Wasser enthält, klumpt er und verstopft die Gallengänge. Verklemmen sich solche Klumpen, kalzifizieren sie im Laufe der Zeit und ergeben feste Gallen- und Lebersteine.

Bei fast allen Menschen, auch schon Kindern, sind die Gallenkanälchen zumindest teilweise mit Schlackstoff - Ablagerungen verstopft. Sie bleiben im Röntgenbild unsichtbar und zeigen sich auch im Ultraschall erst, nachdem sie einer gewisse Größe erreicht haben und kalzifiziert sind. Diese geschieht v.a., wenn große Klumpen für lange Zeit in der Gallenblase liegen bleiben. Während einer Leberreinigung werden sowohl die wachsweichen Verklumpungen als auch kalzifizierte Steine aus Gallenblase und Gallengängen heraus gespült.

Stellen Sie sich zum Vergleich einen mit Kieselsteinen verstopften Gartenschlauch vor. Je größer die Verstopfung um so weniger Wasser kann fliesen, wodurch das Ausspülen der Steine immer schwieriger wird. Der entstehende Flüssigkeitsrückstau führt in der Leber dazu, daß weniger Gallensaft produziert wird. Weil dann (u.a.) die Cholesterin Ausscheidung unvollständig ist, steigt der Cholesterin-Spiegel im Blut.

In vielen Ablagerungen sind unbekannte Objekte eingeschlossen. Da die Ablagerungen porös sind, nisten sich gern die unterschiedlichsten Parasiten (Bakterien, Viren, Wurmzysten, etc.) ein. Gallenablagerungen sind ein chronischer Parasitenherd. Mageninfektionen, Geschwüre und Blähungen lassen sich auf Dauer nur beseitigen, wenn die Leber von Verstopfung frei gehalten wird.

LEBERREINIGUNG - für WEN und WARUM?

Befreit man die Leber von solchen verstopfenden Ablagerungen, hat das eine außerordentlich günstige Wirkung auf die Verdauung. Es ist eines der wirksamsten Verfahren zur Verbesserung Ihrer allgemeinen Gesundheit. Sie können erwarten, dass:
Wachsartige >Gallensteine< nach Leberreinigung (1) sich ihre Allergien & Ausschläge vermindern,
(2) Schmerzen besonders in Oberarm, Rücken & Schulter verringern bzw. verschwinden,
(3) sich ihr Wohlbefinden deutlich steigert und Sie mehr Energie verspüren.

Gesund.im.net

Wohlbefinden

Körper
________________________________________________________________________________________________

Parasiten

Dr. Hulda Clark

Erwähnen möchte ich das Buch von Frau Dr. Clark, "Heilung ist möglich". Meine Freundin und Heilpraktikerin Brigitte schickte es mir zum Geburtstag. Susanne liest das Buch gerade, und ich habe beschlossen, eine Leber und Nierenreinigung bei mir durchzuführen. Über das Ergebnis werde ich dann hier berichten.

Entgiftung begleitet mich jedoch schon viele Jahre. 1992 praktizierte ich "Ölziehen" und "Fasten", und seit einigen Jahren nehme ich täglich ein VitaminC-Zin- Präparat.

Abschließend zu diesem Beitrag, der, wie schon gesagt, nur Eure Aufmerksamkeit auf das Thema richten soll, möchte ich etwas Allgemeines sagen, meine persönliche Auffassung zur Problematik des Parasitenproblems. Ich glaube, der körperliche Parasit kann sich nur bei Menschen etablieren, die auf der geistigen Ebene empfänglich dafür sind. Betroffen sind demnach die Menschen, die sich auch sozial und emotional, vom Grundsat her energetisch ausbeuten lassen. Es handelt sich also um ein grundsätzliches Problem, das entsteht durch eine bestimmte Einstellung zum Leben und zu seiner Rolle, die man in der Gesellschaft spielt. Wer eine gesunde Einstellung zum Leben hat, von dem halten sich auch alle Arten von Parasiten fern.

Gift ist ein fundamentales Problem für Menschen. Wir alle kennen den Begriff "von Hass zerfressen", und wir kennen auch Menschen, deren Geist vergiftet ist von rassistischen, menschenfeindlichen Ideen.
Möge die zunehmende Vergiftung unserer Umwelt mehr Bewusstsein für das Problem schaffen - das wünsche ich mir.

Die Bosheit trinkt die Hälfte ihres eigenen Giftes.
Lucius Annaeus Seneca

Gift in den Händen eines Weisen ist ein Heilmittel, ein Heilmittel in den Händen des Toren ist Gift.
Giacomo Casanova

 „Das Christentum gab dem Eros Gift zu trinken: - er starb zwar nicht daran, aber entartete zum Laster.“
Friedrich Nietzsche

Wer mal eine Geschichte über "glühenden Ärger" lesen möchte, bitte sehr.

Menüknopf