Annettes Puppen


weitere Bilder


Zum Fliegen braucht man auch kleine Federn

Zu meinen größten Weihnachtsfreuden gehört es

jedes Jahr, die Kinder in der Familie zu beschenken: meinen Moritz und meine Patenkinder Romina und Hannah. Auf der Suche nach etwas Besonderem und Schönem durchstöberte ich das Ebay-Angebot und stieß auf einen allerliebsten, nach Art einer Waldorf- Puppe gearbeiteten, Weihnachtsengel mit braunem, lockigen Haar und Flügeln aus echten Federn. Es war Liebe auf den ersten Blick, und ich dachte sofort daran, Romina dieses Püppchen zu schenken, weil auch sie lange, braune Locken hat - und weil sie für mich auch oft ein Engel ist.

Jedenfalls beschloss ich, dass ich diese Puppe

ersteigern müsse. Umso größer war meine Freude, als ich feststellte, dass die Dame, die diese Puppe so liebevoll angefertigt hatte, keine zwei Kilometer von uns, nämlich in Bochum Langendreer, ihr Atelier hat. Beim Ersteigern hatte ich ein glückliches Händchen, und so hieß es nach einigen Tagen: Herzlichen Glückwunsch. Sie haben diesen Artikel ersteigert.
















Als es dann soweit war, waren wir schon mächtig gespannt auf diese interessante Person. Wir trafen Annette inmitten Ihrer Arbeit an, ein Tisch voller Stoffe, Wolle, Garne, Puppenkleider, Nähuntensilien und natürlich Puppen und Püppchen in allen Stadien des Werdens. Und Annette mittendrin, das "Herz" ihrer kleinen Puppenfabrik. Und sie und der gesamte Raum strahlten Licht und Wärme aus (es war übrigens der einzige Sonnentag in einer ganzen Woche trüben Schmuddelwetters!), so dass wir uns sofort ganz behaglich fühlten - jedenfalls nicht, als würden wir bei einer Fremden "irgendeinen Artikel" abholen.



























Wir waren jedenfalls begeistert von den Engeln, Feen, Elfen und den großen und kleinen Puppen zum Liebhaben. Und wir waren auch begeistert von Annette, die uns auf eine besonders herzliche Art einen Einblick in ihre Arbeit und ihr Leben gewährte. Annette verkauft ihre Puppen hauptsächlich auf Kunsthandwerkermessen, aber sie versteigert auch immer wieder Arbeiten unter dem Namen
tiettie bei ebay.


Als ich dann mit Annette Vermeer - so

heißt nämlich die Künstlerin - per E-Mail Kontakt aufnahm, spürte ich gleich große Sympathie. Sie schrieb so natürlich und herzlich, einfach nett. Und, wie das bei Müttern schulpflichtiger Kinder in der Vorweihnachtszeit üblich ist, waren einige Mails nötig, bis wir einen Termin für die Abholung meines Weihnachtsgeschenkes gefunden hatten.

Annette erzählte uns (mit einem Augenzwinkern), dass sie der Liebe wegen aus Norddeutschland nach Bochum gezogen sei, dass Sie eigentlich Maßschneiderin ist, und dass Sie durch die Waldorfschule, die ihr Sohn in Norddeutschland besuchte, zum Puppen machen kam. Also eigentlich mehr durch Zufall - durch einen sehr glücklichen Zufall! Denn dass das Fertigen der Puppen für sie mehr ist, als ein Weg um Geld zu verdienen zeigen die Resultate ihrer Arbeit: Die Puppen sind einfach wunderschön: Sie sind lieb oder frech oder anmutig, je nachdem was dargestellt werden soll. Und das ist wohl nur möglich, wenn jemand mit Kopf, Herz und Hand bei der Sache ist.


Ach ja: Wolfgang überzeugte mich, das Engelchen, in das ich mich verliebt hatte, für mich zu behalten. Es steht am Fußende meines Bettes, und ich freue mich immer, wenn ich es sehe. Und es fiel nicht schwer für Romina aus Annettes Angebot ein anderes, ebenso schönes Engelchen zu finden: eines zum Aufhängen, mit goldenem Haar und einem seidigen weißen Kleidchen. Sie hat sich sehr darüber gefreut und es hängt jetzt über ihrem Bett und wacht über ihre Träume.

Danke, Annette!


Menüknopf